home

edition ex tempore

edition nova vita

Komponisten

Aufführungen

Downloads

Links

Impressum

Aktuelle Mitteilungen

edition ex tempore
+
edition nova vita

Carlo Domeniconi

© Brigitte Zaczeck

weitere Photos / other photos

english text

deutscher Text

Pressetext

Carlo Domeniconi was born in Cesena (Italy) in 1947. He began to study the guitar with Carmen Lenzi-Mozzani at the age of 13. At that time he also started to compose his first pieces. Having obtained a diploma from the Conservatory of Pesaro when he was only 17 years old, he went to (West)-Berlin where he gained a second diploma. He also went on to study composition and as well held a lecturing post at the College of Arts (Hochschule der Künste, Berlin) from 1969 to 92. At one stage (1977-80), he taught guitar as the first teacher at the Istanbul Conservatory.

Owing to his familiarity with Indian, Arabian and Turkish musical forms, rhythmical and tonal systems, he was able to endow his works with a highly distinctive idiom and to develop a personal style entirely his own.

The italian composer and guitarist Carlo Domeniconi is one of today’s leading guitar artists. His compositions are principally for guitar, whether solo, duo, trio, quartet or in conjunction with other instruments or voice. I addition,Carlo Domeniconi has to date written more then 20 guitar concertos, of which approximately half are for solo guitar, and half for various groupings of instruments. Among the most frequently performed of Domeniconi’s works are Medium Sweet Guitar Concerto, Concerto Mediterraneo for two guitars, Concerto di Berlinbul for Turkish saz (baglama) and guitar and El Trino del Diablo (The Devil’s Trill) for solo violin, speaker, soprano, two guitars, string quartet, accordeon, piano, viola da gamba and percussion. This last piece was performed in Berlin on the occasion of Domeniconi’s 50th birthday.

As a player Carlo Domeniconi has performed his own music at regular concerts all over the world for more than 30 years. Moreover, many of his compositions are played by renowned musicians such as David Russell, Alvaro Pierri, John Williams, the LAGQ, Dale Kavanagh, Marco Socías, Pavel Steidel, Shin-ichi Fukuda among many others. Pieces such as Koyunbaba, Variations on an Anatolian Folksong, Hommage à Jimi Hendrix, Toccata in Blue, Sindbad, are now an integral part of concertprogrammes. Several CD recordings of these compositions are commercially available. Numerous rewiews and critiques of Carlo Domeniconi have appeared, for example in Classical Guitar, Le Cahier de la Guitare, Il Fronimo, Gitarre Aktuell, Gitarre und Laute, guitart. Two are quoted here:

„Domeniconi’s music seeks repeatedly the synthesis of East ans West. He seems able to take the quintessence of different cultures and tell them anew. A hypnotic inevitability goes through his music”
Michel Lydon, Soundboard, New York 2001.

“An element of hypnosis is present in much of Carlo Domeniconi’s work. Surrender to it, and the chances are that you will enjoy the music on his own terms; begin to analyse it, and you will find yourself wondering if it has quite enough to satisfy your western ears.”
Colin Cooper, Classical Guitar 2008.

Der italienische Komponist und Gitarrist Carlo Domeniconi ist heute einer der bedeutendsten Künstler für sein Instrument. Sein Werk widmet sich in erster Linie der Gitarrenmusik, sei es für Gitarre solo, zwei Gitarren, Trios oder Quartette sowie in Verbindung mit anderen Instrumenten oder Gesang. Auch bei anderen Gattungen der Musik fanden manche Werke (ganz besonders Werke für Flöte solo) ihren Weg zum Publikum (Hommage à Saint-Exupery). Als Interpret gibt Carlo Domeniconi regelmäßig und weltweit (seit ca. 30 Jahren) Konzerte mit eigener Musik.

Viele seiner Kompositionen werden außerdem von namhaften Musikern (Alvaro Pierri, John Williams, David Russel, Costas Cotsiolis, Shin-ichi Fukuda, Marco Socías, Dale Kavanagh, Carlo Marchione und viele andere) interpretiert. Stücke wie Koyunbaba, Variationen über ein anatolisches Volkslied, Hommage à Jimi Hendrix, Sindbad, Toccata in blue, sind heute ein fester Bestandteil der Konzertprogramme. Mehrere CD-Einspielungen dieser Werke sind im Handel erhältlich.

Unter anderem schrieb Carlo Domeniconi 15 Gitarrenkonzerte: für Gitarre solo, für zwei Gitarren, oder im Duo mit anderen Soloinstrumenten. Werke wie: „Concerto di Berlinbul“ für Saz (türkische Langhalslaute) Gitarre und Kammerorchester, oder „Concerto Mediterraneo“ für zwei Gitarren und Kammerorchester“; „Medium Sweet guitar Concerto für Gitarre solo und Kammerorchester“ sowie „El trino del diablo“ für Violine solo, Sopran, 2 Gitarren, Streichquintett, Akkordeon, Klavier, Viola da Gamba und Percussion, wurden sehr häufig aufgeführt und auf CD aufgenommen.

Über Carlo Domeniconi sind zahlreiche Rezensionen und Kritiken erschienen; Classical Guitar, Les cahier de la guitare, Il Fronimo, Gitarre Aktuell, Gitarre und Laute u. a....eine aktuelle sei hier erwähnt: > Domeniconi’s music seeks repeatedly the synthesis of east and west. He seams to be able to take the quintessence of different cultures and tell them new. A hypnotic inevitability goes trough his music. Michel Lydon SOUNBOARD, New York


Pressetext

Wer sich selbst und andere kennt wird auch hier erkennen:
Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen.“

(Goethe)

Der italienische Gitarrist und Komponist Carlo Domeniconi gilt heute als einer der international bekanntesten und bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten für sein Instrument. Sein Werk widmet sich in erster Linie der Gitarrenmusik, sei es für Gitarre solo, zwei Gitarren, Trios oder Quartette sowie in Verbindung mit anderen Instrumenten oder Gesang. Als Interpret gibt Carlo Domeniconi regelmäßig und weltweit (seit ca. 30 Jahren) Konzerte mit eigener Musik.

Carlo Domeniconis Musik ist zeitlos....oft eine Musik der leisen Töne, die in die Stille führen. Im Besonderen, wenn man an das Stück "Illuminata" denkt, was soviel heißt wie "alles was erleuchtet wird" oder "Gita" (Bhagavad-Gita) "des Erhabenen Sang". Beide Stücke haben extrem leise Stellen. Wenn man sich auf die Musik von Carlo Domeniconi einlässt, begibt man sich auf eine musikalische Reise...nicht nur in andere Länder, Kulturen und "Welten", sondern seine Töne berühren und erwärmen die Herzen und finden ihren Widerhall in der Seele.

Die Diskographie umfasst 5 Schallplatten und 7 CDs mit Aufnahmen aus den früheren Jahren (die teilweise vergriffen sind) und zwei ganz neue CDs einer Reihe: "Selected Works" mit neuen Kompositionen und solchen, "die endlich mal aufgenommen werden mussten". Man erhält damit einen guten Eindruck über die außergewöhnlichen Fähigkeiten seiner musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten.

Das nächste Projekt dieser Reihe ist "Koyunbaba"...in drei Versionen. Das nun wirklich legendäre Stück, mit dem Carlo Domeniconi sozusagen "weltberühmt" geworden ist, wird von ihm neu eingespielt. Des Weiteren werden die beiden bereits bestehenden Versionen dieses Stückes aus den vergangenen Jahren mit aufgenommen.

Über Carlo Domeniconi sind zahlreiche Rezensionen und Kritiken erschienen; Classical Guitar, Le cahier de la guitare, Il Fronimo, Gitarre Aktuell, Gitarre und Laute u. a....eine sei hier erwähnt:

“Domeniconi’s music seeks repeatedly the synthesis of east and west. He seams to be able to take the quintessence of different cultures and tell them new. A hypnotic inevitability goes trough his music.” „Eine hypnotische Notwendigkeit durchzieht seine Musik“

(Michel Lydon, SOUNBOARD, New York

“An element of hypnosis is present in much of Carlo Domeniconi’s work. Surrender to it, and the chances are that you will enjoy the music on his own terms; begin to analyse it, and you will find yourself wondering if it has quite enough to satisfy your western ears.”
Colin Cooper, Classical Guitar 2008.


Photos

© N. Ikegami
© N. Ikegami
© N. Ikegami
© Brigitte Zaczeck

(für ein großes Photo auf das kleine Photo klicken / click on thumbnail for big photo)